Verstehen der 10 unbeliebtesten Verhaltensweisen

Es gibt die Menschen, die nahezu überall anecken und deren Persönlichkeit als schwierig oder gar gestört gilt. Aber nicht jeder, der uns schwierig erscheint, ist auch gleich ein Fall für den Psychiater. Doch sie treiben unseren Blutdruck in die Höhe. Wann werden Menschen als schwierig empfunden?

„There is a certain consensus about who difficult people are and what they do that other find difficult.“ Quelle: „Dealing with difficult people“, Dr. R. Brinkman; Dr. R. Kirschner, S.2

Je mehr Wissen Sie über das Verhalten der Personen hast, desto passender können Sie sich verhalten und verändern. UND: Denken Sie daran, wir können alle schwierig sein von Zeit zu Zeit.

Genderhinweis vorab: Alle genannten Begriffe beziehen sich auf Frauen wie Männer – auf alle Menschen gleichermaßen.

The Tank/Der Panzer: 

Die Panzer-Person ist aufdringlich, rücksichtslos, laut und fordernd, konfrontativ, spitzfindig mit der Präzision eines Lasers. Ihr Motto: der Zweck heiligt die Mittel. Wer im Weg steht, wird eliminiert. Das Nonplusultra an aufdringlichem und aggressivem Verhalten. Diese Person ist unfähig, ihre Geschwindigkeit zu drosseln und kann daher während seiner Arbeit den ein oder anderen verbal total überrennen und umherschubsen. Sie hat keinen Hemmungen, andere, auch Sie als Führungskraft persönlich anzugreifen und zu niederzumachen. Dabei ist es gar nichts Persönliches: Sie waren der Panzer-Person einfach nur im Weg. Das Verhalten geht von leicht aufdringlich bis hin zu offener Aggression.

The Sniper/Der Scharfschütze: 

Diese Person agiert verdeckt aus dem Hinterhalt. Anstatt in Stresssituationen sauer zu werden, wirkt es, als würde er immer ausgeglichener. Das hat damit zu tun, der diese Person die Schwächen anderer, auch Ihre als Führungskraft, identifiziert. Sie wartet dann auf den richtigen Moment, um diese durch Sabotage, Gerüchte und Herabsetzungen gegen Sie einzusetzen. 

Wenn Dinge nicht so gemacht werden und so laufen, wie diese Person es will, versucht „der Scharfschütze“ Kontrolle über die Gesamtsituation zu übernehmen. Das tut er, in dem er Sie ganz gezielt in Verlegenheit bringt und demütigt. Viele fürchten solch ein öffentliches Bloßstellen. Ihre Angst nutzt diese Person gnadenlos aus. Sie attackiert Sie besonders in den Zeiten, in denen Sie am verwundbarsten sind, mit geladenen Aussagen und sarkastische Kommentare.

The Grenade/Die Granate:  

Diese Person explodiert in einem Wutanfall, der unter den herrschenden Umständen von außen betrachtet völlig unverhältnismäßig erscheint. Personen mit dieser Sprengkraft leben in dem Glauben, dass ihnen keine Wertschätzung oder kein Respekt entgegengebracht wird. Wenn diese gefühlte Missachtung unerträglich für sie wird, dann hüte sich jeder vor ihrem Wutanfall. Während die Panzer-Person fokussiert in eine einzige Richtung zielt, richtet sich der Out-of-Control-Wutanfall an alle, die in der Nähe sind, oft völlig überraschend. Wenn die Person in ihrer Wut Widerworte bekommt oder eine negative Reaktion auf ihre Explosion, dann zündet „die Granate“ die nächste Ladung an Provokation. Also, Achtung!

The Know-It-All/Die Besserwisser:

Die Person weiß ca. 98% von allem. Fragen Sie sie einfach einmal irgendwas! Sie schildert Ihnen in aller Ausführlichkeit über Stunden, was sie weiß. Hingegen nimmt Sie sich aber nicht einen Moment Zeit und, um sich aufmerksam Ihre Idee oder Meinung anzuhören. Denn, eine solche Person geht mit der Haltung durch die Welt, dass niemand ihr das Wasser reichen kann und somit sind alle anderen Meinungen und Ideen eindeutig minderwertig.

Diese Person drängt sich zu jeder Gelegenheit, in jedem Gespräch in den Vordergrund mit langen, oberlehrerhaften Argumenten. Sie beseitigt Gegenmeinungen oder Widerstände, indem sie Fehler und Schwächen beim ihrem Gegenüber identifiziert, um damit die andersgearteten Standpunkte des Gegenübers zu diskreditieren. Obwohl diese Personen sehr fachkundig und kompetent sind und somit sehr wichtig für ein Team sind, sind die meisten anderen Menschen von so einem Verhalten angenervt und geben ihre Bemühungen schließlich auf. 

The Think-They-Know-It-All/Die Glauben, dass sie alles besser wissen: 

Obwohl diese Personen nicht wirklich viel wissen, lassen sie sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Wenn Sie als Führungskraft sich selbst nicht ausreichend in dem auskennen, worüber die Think-Know-It-All mit Ihnen sprechen, kann das zu erheblichen Fehleinschätzungen Ihrerseits führen und ganze Projekte in Gefahr bringen.

Diese Person ist ein Experte in Übertreibungen, Halbwahrheiten, überzogenem Fachjargon, nutzlosen Ratschlägen und unsozialen Meinungen. Damit sucht sie verzweifelt nach Anerkennung und kann dabei eine ganze Gruppe zu unsinnigen Handlungen überreden oder falsch leiten. Damit kann sie ein ganzes Team oder Projekt in echte Schwierigkeiten bringen. In einem Streit mit diesen Personen, legen sie noch eine Schippe drauf, bis dem Gegenüber die Argumente ausgehen und dumm dastehen lässt.

The Yes Person/Der Ja-Sager: 

Sie stimmen schnell zu, liefern Ergebnisse hingegen nur langsam. Ja-Sager hinterlassen eine Spur unerfüllter Verpflichtungen und gebrochener Versprechen. Obwohl sie es sich genau deshalb mit vielen anderen verscherzen, ist es „dem Ja-Sager“ überdurchschnittlich wichtig, allen zu gefallen.

Sie versuchen, mit jedem auszukommen und stimmen daher jeder Anfrage zu, ohne daraus resultierenden Konsequenzen oder erforderliche Voraussetzungen zu bedenken. Sie versprechen mehr, als sie halten, sodass oft gerade die Menschen sauer werden, denen sie besonders gefallen wollen. Ja-Sager leben an sich selbst vorbei, weil sie stets nach den Entscheidungen und Anfragen der anderen leben. Daraus entsteht viel Frust und kann unbewusst bei ihnen zu Sabotagehandlungen führen.

The Maybe Person/Der Unentschlossene:

Diese Person schiebt wichtige Entscheidungen immer wieder auf, bis es zu spät ist. Sie glaubt, auf diese Weise kann sie nichts falsch entscheiden und dafür nicht in die Verantwortung genommen werden. Deshalb wartet sie lieber, bis sich die Dinge von selbst erledigen oder andere darüber entscheiden.

Sie vermeidet, abgelehnt zu werden, indem sie Entscheidungen vermeidet. Sie gehen mit der Einstellung durchs Leben, dass eine falsche Entscheidung jemanden sauer stimmen oder in Schwierigkeiten bringen könnte. Deshalb lieber nichts entscheiden und warten. So eine Haltung und daraus resultierende fehlende Entscheidung ziehen jedoch vieles in die Länge. Aufgaben werden nicht gelöst, Projekte verzögern. Das führt genau zu dem, was die Maybe-Person so sehr zu vermeiden versucht, nämlich zu Frust bei den anderen und über lang zu einem Nichtgefallen dieser Person.

The No Person/Der Pessimist: 

Typisch für diese Person sind Sätze wie „Das Glas ist halb leer.“ oder „Ich bin nicht negativ, ich bin realistisch.“ Der Pessimist sieht alles kritisch und wirkt auf andere entmutigend. Das kann im Umgang miteinander zu einen zur Verzweiflung führen. 

Anders als der Jammerlappen, fühlt sich der Neinsager nicht machtlos, wenn Dinge nicht so laufen. Im Gegenteil, so eine Situation stachelt den Neinsager erst richtig an. Für ihn ist klar, dass das, was gerade schiefläuft, niemals wieder in die richtige Bahn geraten wird. Daraus machen Neinsagen kein Geheimnis und drängen diese Meinung zu jeder Gelegenheit in den Vordergrund. Für sie typische Worte: „Vergiss das, haben wir alles schon probiert! Hat damals nicht funktioniert, wird dieses Mal auch nicht klappen. Du machst dich lächerlich, wenn du was anderes sagst. Spar dir die Mühe, auf einem toten Pferd zu reiten!“ Mit dieser Haltung ziehen sie andere mit in ihre persönliche Grube der Verzweiflung.

The Nothing Person/Der Niemand:

Man weiß nie, woran man ist oder was los ist mit dieser Person, denn sie äußert sich zu nichts: Kein Feedback, weder verbal noch kaum wahrnehmbar non-verbal. Solche Personen wirken schüchtern und unsicher. Sie können sich exzellent auf die Zunge beißen, DENN: Bevor sie was Falschen sagen, sagen sie lieber nichts. Aus ihrer Sicht die perfekte Strategie, um Konflikte zu vermeiden oder Befindlichkeiten anderer nicht zu verletzten. Sie verhalten sich unauthentisch und sind nicht aufrichtig. Daher fällt anderen der Umgang mit diesen Personen schwer, da sie nicht wissen, woran sie sind.

Wenn Dinge nicht ihrem Perfektionsanspruch genügen, werden einige dieser Personen derartig frustriert, dass sie sich komplett zurückziehen. Vielleicht hören Sie ein letztes Wort von ihnen, wie: „Ok. Mach es, wie du es für richtig hältst. Aber komm nachher nicht an, weil es nicht funktioniert.“ Ab diesem Punkt sagen und tun sie nichts mehr.

The Whiner/Der Jammerlappen:

Diese Menschen suhlen sich in ihrem Leid, jammern unaufhörlich und ziehen andere damit runter, weil alles, wirklich alles falsch läuft und ungerecht ist.

In dieser unperfekten Welt glauben die Jammerlappen, dass sie Opfer von allem und jedem sind und fühlen sich ohnmächtig, etwas daran zu ändern. Zudem sind sie begrenzt und überwältigt von ihrer Unsicherheit, dass was schiefgehen könnte. Daher geben sie jeden Gedanken an eine Lösung auf. Wenn ihre Hoffnungslosigkeit zunimmt, steigern sie sich in jedes Problem hinein und nutzen dies als Beweis ihrer Argumente, dass wirklich alles schlecht ist. Dies Abwärtsspirale macht das Umfeld wahnsinnig.

Quelle der 10 unbeliebtesten Verhaltensweisen: „Dealing with difficult people“, Dr. R. Brinkman; Dr. R. Kirschner, S.7 ff

Welche Bedürfnisse bzw. Ängste oft hinter diesen Verhaltensweisen stehen, erfahren Sie im nächsten Blog.

Welche Erfahrungen haben Sie im Umgang mit schwierigen Menschen gemacht und was hat zu einer Verbesserung im Miteinander geführt?

Erfahren Sie mehr über das Workshop-Format im Flyer oder in einem Kennenlern-Gespräch unter 0151/56 056 765. Ich freue mich auf Sie!

© 2022 von Kristin Fuchs